Jan-Pieter Kroezen

Tricktrack | Jan-Pieter Kroezen

Website: www.tricktrack.nl

Tricktrack

Jan-Pieter Kroezen von Tricktrack hat ein neues Produkt entwickelt, das Online-Vermarktern und Entwicklern viel Zeit, Geld und Mühe spart. Eine einzelne Nachricht über alle Online-Kanäle zu verteilen, bedeutet für viele Online-Vermarkter, dass Sie viele Aktionen durchführen müssen. Eine solche Aufgabe dauert schnell zwei Stunden pro Tag und das ist Zeitverschwendung. Mit unserem System sparen Sie diese Zeit", sagt Kroezen.

Erlebnis App
Die Idee zu einem kopflosen Content Management System entstand während der Entwicklung von Anwendungen und Websites für Freizeitparks, Festivals und Städte. Die Besucher wollen mehr Informationen über das Programm zur richtigen Zeit am richtigen Ort. So haben wir zum Beispiel für den Zoo Antwerpen eine Anwendung entwickelt, in der sich der Besucher an allen Attraktionen ausführlich informieren kann, das können Hintergrundinformationen zu den Tieren, die aktuellen Fütterungszeiten und eine Schnitzeljagd für die Kinder usw. sein. Mit dieser Anwendung, ermöglichen wir den Besuchern ein erweitertes Erlebnis.

Dashboard für alle Plattformen
Bei der Entwicklung der Besucherapplikation für den Apenheul dachte Kroezen, dass das Management vereinfacht werden müsse: Mit einem Dashboard, in das man einmalig die Informationen eingibt und dann bestimmt, über welche Plattformen die Informationen geteilt werden sollen: Internet, App und alle Arten von Social Media. In den Niederlanden gab es noch kein solches Produkt. Dieses Dashboard wurde zum größten Teil während des Baus der Apenheulapp entwickelt. Nach der Weiterentwicklung wurde nun unser eigenes Produkt entwickelt und wird von Tricktrack, einem kopflosen Content Management System, vermarktet. Die Benutzer des Produkts sollten daher keine Angst vor hohen Bußgeldern haben, wenn sie diese Vorschriften nicht einhalten. 

Kroezen erwartet viel von dem neuen Produkt: „Wir stellen fest, dass wir in den Niederlanden eine Vorreiterrolle in der Internet-Technologie einnehmen. Wir gehen daher davon aus, nicht nur in den Niederlanden, sondern auch im Ausland gute Geschäfte machen zu können. In Belgien haben wir bereits Kontakte, im Vereinigten Königreich gibt es erste Kontakte, und die übrigen Länder werden bald folgen. 

Tricktrack geht davon aus, dass in wenigen Jahren rund 1.000 Kunden aktiv sein werden, die das Produkt unter ihrem eigenen Label vermarkten. 

Exportland: Belgien und kurzfristig viele weitere Länder.