Manfred Kugel

SecondTech | Manfred Kugel

Website: www.secondtech.nl

SecondTech

SecondTech gibt Industrieteilen ein zweites Leben. Das Unternehmen entwickelt jetzt auch eine E-Test-Straße, die von mehreren Parteien genutzt werden kann und Bildungsmöglichkeiten bietet. Inhaber Manfred Kugel: „Wir möchten einen Mehrwert schaffen. Für Produkte und Menschen."

Das nachhaltige Unternehmen SecondTech gibt Industrieteilen, die das Ende ihrer Lebensdauer noch nicht erreicht haben, ein zweites Leben. Es handelt sich um Teile wie Pumpen und Elektromotoren, die häufig eine lange Lebensdauer haben. „Manchmal wurden diese Teile bereits verwendet, manchmal sind sie brandneu", so Kugel. SecondTech bietet zwei Dienste an. „Unternehmer können Teile bei uns bestellen, aber auch ihr Lager von uns aufräumen lassen. Diejenigen, die dies beauftragen, tragen zu einer Kreislaufwirtschaft bei, räumen ihr Unternehmen auf und verdienen auch noch Geld. Der Käufer spart Geld durch den Kauf eines günstigeren Produkts und trägt zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei, da ein Teil nicht neu hergestellt werden muss. Wir bringen Angebot und Nachfrage zusammen und bitten hierfür um eine Provision.“

Weltweit

„Bart Steens und ich haben SecondTech im Frühjahr 2018 gegründet und dachten, wir könnten in den Niederlanden, Belgien und Deutschland Geschäfte machen", sagt Kugel, der zusammen mit Jacob Brobbel und Trix Schipper-Hop auch Quartiermeister für den Zwitsal-Hotspot ist. „Unser erster Auftrag kam aus Spanien, der zweite aus Italien und wir sind jetzt auch in den Niederlanden tätig. Es stellt sich heraus, dass die Fachsprache universell ist, und so wurde nicht Europa, sondern die ganze Welt zu unserem Markt." Corona schadet dem Unternehmen auch nicht. „Wir haben 2018 vorsichtig angefangen, letztes Jahr hatten wir 400.000 Besucher auf unserer Website und jetzt sind wir bereits bei 1,7 Millionen. Dies ist teilweise auf die Coronakrise zurückzuführen, es gibt anscheinend Zeit und die Notwendigkeit der Wiederverwendung von Industrieteilen."

Mehrwert schaffen

Alle Teile, die bei SecondTech ankommen, werden getestet, bevor sie ein neues Leben beginnen. „Wir untersuchen, ob ein Teil noch fit genug ist, um wieder verwendet zu werden. Wenn nicht, werden wir schauen, ob es sich lohnt, das Teil zu reinigen oder zu reparieren. Wir geben eine Garantie für den Betrieb und schaffen so einen Mehrwert für ein Produkt. Aber es muss natürlich rentabel sein. Es ist besonders zu sehen, wie manche Teile manchmal ihren Weg finden. Zum Beispiel haben wir online ein Leitfähigkeitsmessgerät angeboten. Total vintage und nur ein paar Zehner wert. Ein Anruf kam von einem großen Stahlunternehmen, das dringend einen Kurier für dieses spezielle Teil schicken wollte. Es stellte sich heraus, dass ein Teil der Fabrik eine Weile nicht betrieben werden konnte, da dieses Teil nicht mehr verfügbar war. Erstaunlich, oder?“

Export nach: Weltweit mit Schwerpunkt Europa