Richard GabriŽl

Retulp | Richard GabriŽl

Website: tulper.nl

Retulp

Retulp

Richard Gabriël gründete seine Firma Retulp im Jahr 2015. Unter dieser Marke werden umweltfreundliche Trinkflaschen an Geschäfte wie Bever, WAAR, Ekoplaza, Dille & Kamille und Simon Levelt geliefert. Die Firma bedruckt auch Flaschen als Werbegeschenke und für Eigenmarken. 

Gabriël: „Wir möchten die Wiederverwendung mit unseren Retulp-Trinkflaschen anregen.“ Hunderttausende von Pet-Flaschen und Dosen werden täglich in den Niederlanden verwendet. Wir können viel Müll vermeiden, indem wir unseren eigenen, nachfüllbaren Kaffeebecher oder Trinkflasche mitnehmen. Wir sind Spezialist für alle Arten von wiederverwendbaren Flaschen in den Niederlanden. Die Thermoskannen und Wasserflaschen werden aus nachhaltigem Edelstahl hergestellt, der recycelbar ist. Wir produzieren auch Flaschen und Brotdosen aus Bio-Materialien". Eine Bio-Bottle besteht hauptsächlich aus Rohrzucker und es gibt auch eine Edelstahl-Thermosflasche aus Bambus.   

Mission Indisposable

Die Marke Retulp ist deutlich an ihrem Logo erkennbar, das aus zwei Wassertropfen besteht, die eine holländische Tulpe bilden. Die Niederlande sind ein wasserreiches Land und deshalb dienen wir als Beispiel für die Aufrechterhaltung von wasserfreien Meeren und Ozeanen. Wir liefern auch sauberes Trinkwasser an Menschen in Ländern der Dritten Welt. Für jede verkaufte Retulp Trinkflasche spenden wir 1000 Liter sauberes Trinkwasser. Auf diese Weise teilen Sie Ihr Getränk immer irgendwo mit jemandem. Kurz gesagt eine schöne handliche Flasche für Ihren eigenen Gebrauch, sauberes Trinkwasser für jemand anderen und einen gesunden Planeten. Zwischen 2021 und 2025 will Retulp jährlich 25 Millionen Liter Trinkwasser spenden und 25 Millionen Einwegartikel vermeiden. Diese Mission wurde in Retulps Mission Indisposable aufgenommen.

Export über touristische Geschäfte

Die ersten Exporte fanden zufällig statt. Die Retulp-Flaschen standen zum Verkauf in Schiphol, Madurodam, im Park de Hoge Veluwe, im Burgers Zoo und in vielen Geschäften in Amsterdam. Mitarbeiter von deutschen und belgischen Firmen kauften die Flaschen als Touristen und entschieden sich nach zufriedenem Gebrauch, sie für ihre eigenen Firmen zu bestellen. Daraus resultierten viele neue Aufträge.   

Alternativen zu Plastik

In den ersten Jahren betrug der Absatz 50.000 Flaschen pro Jahr, für 2022 rechnet Gabriël mit 90.000 Flaschen. Einen großen Teil dieses Wachstums will er im Ausland realisieren. Die Strategie, dies zu erreichen, besteht darin, ausländische Distributoren zu werben und Produkte auf ausländischen Plattformen zu verkaufen. Ein weiterer Wunsch ist es, verstärkt in Apeldoorn zusammenzuarbeiten, denn die Zusammenarbeit vor Ort ist angenehm und nachhaltig.

Exportländer: Deutschland, Belgien, Frankreich