Fred Brouwer

Mulder Connect | Fred Brouwer

Website: www.mulderconnect.nl

Mulder Connect

1925 richtete Bart Mulder Elektrotechnisch Bureau A.M Mulder auf. Er sah, welche wichtige Rolle Elektrizität in der Gesellschaft spielen würde und macht sich damit selbstständig. Die zweite Generation Mulder fügte Brandmeldungen als Unternehmensaktivität hinzu. Die dritte Generation Pieter Mulder hat, in Zusammenarbeit mit IT-Spezialist Fred Brouwer, den Bereich Mulder Connect ausgebaut. Insgesamt arbeiten bei Mulder Systems 65 Mitarbeiter in den Sektoren Elektrotechnik, Sicherheit, Nachhaltigkeit, Betriebstelekommunikation, Data-Infra und IT.

Mulder Connect Sports: Dies ist der jüngste Unternehmensbereich und gleichzeitig auch der internationalste. Ein bestehendes Softwarepaket, womit Kühe auf der Weide verfolgt werden können, wurde umgebaut zu einem Produkt, mit dem (Top-)Sportler auf einem Spielfeld verfolgt werden können: Inmotio. Es misst die ZXY-Position und Herzschlag der Sportler in Kombination mit der Geschwindigkeit und zurückgelegten Metern. Das System kann ebenfalls dem Ball im Spiel folgen und Blickfelder der Spieler imitieren. Dieses in Kombination liefert einen Schatz an Daten, der für Ärzte und Trainer sehr interessant ist.

Auf nationalem Level darf Mulder Connect Sports bereits renommierte Sportorganisationen zu seinen Kunden zählen. Ohne komplett zu sein, nennen wir Ajax, Feyenoord, PSV, KNVB en NOC*NSF. Auch im Ausland ist das besondere Produkt von Mulder aufgefallen. Clubs wie AC Milan, Bayern München, Manchester United, FC Basel, Everton und Brondby Kopenhagen verwenden es auch. Ein besonderes Projekt war die komplette Ausstattung des nationalen Sportzentrums von Aspire in Katar mit Inmotio“.

Ausstattung (Fußball-)Stadien: In einem Joint Venture mit dem Unternehmen Game On ist ein besonderes Kameraprojektionsprojekt entstanden. Ohne Kameras über dem Feld (in vielen Stadien verboten) können doch Projektionen von oben verwirklicht werden. Wettstreite und Trainings können so effektiv evaluiert werden, sicherlich in Kombination mit Inmotio: Direktor Fred Brower: „Wir haben die Trainingskomplexe von Everton und den KNVB damit ausgestattet und weitere werden folgen.“

Fred gibt an, dass das Projekt aus technischer Sicht an der Spitze steht: „Unsere Wettbewerber sind noch lange nicht so weit. Dieses gibt uns einen Vorsprung, den wir nun noch weiter ausbauen. Von unserem Kameraprojekt erwarten wir viel in naher Zukunft, es liegen noch große Chancen im Ausland“.

Exportländer: Deutschland, Dänemark, Schweiz, Österreich, Vereinigtes Königreich, Italien, Katar