Andre Nolsen

VHP Security Paper | Andre Nolsen

Website: www.vhpsp.com

VHP Security Paper

Vor langer Zeit, im Jahre 1644, wurde hier bereits Papier hergestellt. Damals war dieses Papier noch kein Bankpapier, was sich aber ab dem Jahre 1880 veränderte. Von nun an wurden dort auch Banknoten hergestellt. Das Unternehmen, welches dies durchführte, hieß `Van Houten en Palm´, kurz VHP. Es kam nicht häufig vor, dass ein Privatunternehmen Banknoten druckte. Von 1978 bis 1985 war nämlich die niederländische Bank Eigentümer. Dies jedoch nicht von Dauer, da jene Bank das Unternehmen an ´Van Gelder Papier´ verkaufte, welche es dann wiederum im Jahr 2000 an Arjowiggins übergab. Seit August 2017 gibt es einen neuen Eigentümer: Oberthur Fiduciaire aus Frankreich. Der Betrieb wurde wieder „VHP Security Paper“ genannt. 

Bei VHP Security Paper in Apeldoorn arbeiten 130 Menschen. Der Jahresumsatz beträgt circa 60 Millionen Euro. Das Ausland spielt für den Export sowie für die Organisation eine große Rolle, da 95% der Produktion in andere Länder geht. Die Zusammenarbeit mit den Franzosen hat durchaus Folgen für die Arbeitskultur. Die Niederländer sind einfach direkter, entscheiden oft schneller und das Hierarchiegefälle ist weniger streng. Diese Kulturunterschiede muss man berücksichtigen, dann verläuft die Zusammenarbeit reibungslos. 
Das Unternehmen in Apeldoorn ist stark auf Innovationen ausgerichtet. Auf die Frage nach Ihrer schönsten Exportleistung antwortet Nolsen: „Wir haben es geschafft, Bankpapier vor Alterung durch eine spezielle Beschichtung zu schützen. Die Beschichtung haben wir später patentiert und wird nun in aller Welt verwendet. Da sind wir sehr stolz drauf“. Was die Exportambitionen angeht, will VHP Security Paper der weltbeste Produzent von Banknoten sein, und wenn das gelingt, folgt der Export von selbst“.

VHP Security Paper in Apeldoorn produziert Banknoten für viele Länder dieser Welt, einschließlich der Europäischen Union. Es ist eine von vier Fabriken der Welt, welche das Euro-Papier herstellen können. Zusätzlich stellt das Unternehmen Banknoten für den Asiatischen, Central Amerikanischen und Afrikanischen Markt her. Dies geschieht auf der Grundlage von Angeboten der Nationalbanken. Einige Länder haben beschlossen, dass ihre Banknoten im eigenen Land hergestellt werden sollen und sind dadurch für Angebote ausgeschlossen. Diese sind zum Beispiel die Vereinigten Staaten von Amerika, Russland sowie China, insgesamt rund 40% des gesamten Marktes.

Exportländer: weltweit